Die größten Irrtümer über Diäten

Die größten Irrtümer über Diäten 

Gerade jetzt, wo sich die Schlemmereien in der Weihnachtszeit und die vielen langen Winterabende auf der Couch als unliebsame Pfunde auf der Waage bemerkbar machen, beginnt allmählich auch wieder die Hochsaison von Diäten.

Schließlich steht der Frühling vor der Tür und spätestens im Sommer sollte der Körper doch wieder solche Konturen haben, die mit luftigen Kleidern, knappen T-Shirts, kurzen Hosen und der Bademode vereinbar sind.

Es dürfte kaum möglich sein, alle Diäten, Pillen und Wundermittel zu zählen, die sichere und vor allem schnell sichtbare Erfolge beim Abnehmen versprechen. Zumindest langfristig können die wenigsten diese Versprechen jedoch auch tatsächlich halten. Zudem gibt es einige Mythen rund um die Diäten, die sich seit Jahren schon tapfer halten.

Hier eine Liste mit den größten Irrtümern über Diäten: 

Die Nulldiät ist die effektivste Diät.

Die Idee der Diät basiert darauf, dass nichts gegessen, sondern nur getrunken wird. In der Tat purzeln durch die Nulldiät zunächst die Pfunde. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um Wasser sowie um Eiweiß, das aus den Muskeln abgebaut wird, an den Fettdepots ändert sich nichts.

Zudem beginnt der Körper, mit seinen Energiereserven zu haushalten, was bedeutet, dass er nur noch auf Sparflamme arbeitet.

Sobald die Nulldiät beendet wird, kehren die Pfunde unweigerlich wieder zurück. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Gewicht letztlich noch weiter steigt, denn der strenge Verzicht während der Nulldiät erhöht die Gefahr von Heißhungerattacken.  

Um abzunehmen, muss auf Fett verzichtet werden.

Vollständig auf Fett zu verzichten, macht nicht dünn, sondern krank. Der Körper benötigt Fett als Energiequelle und als Schutz für die Organe vor Verletzungen.

Zudem wird Fett benötigt, um die Vitamine A, D und E aufnehmen zu können. Hinzu kommt, dass der Körper alle die Kalorien, die er nicht benötigt, in Fett umwandelt.

Insofern bringt es nichts, nur die Fettmenge zu reduzieren, wenn die Kalorienmenge ebenfalls unverändert bleibt. 

Crashdiäten bringen schnelle Abhilfe.

Crashdiäten sind für eine langfristige Gewichtsreduzierung ebenso wenig geeignet wie die Nulldiät. Dies liegt daran, dass der Körper eine Art von Energiereserven anlegt, falls es wieder zu einer Phase mit reduzierter Zufuhr kommt.

Zudem bleibt meist der gefürchtete JoJo-Effekt nicht aus, der letztlich dadurch entsteht, dass nach einer Diät viele der Dinge auf dem Speiseplan landen, auf die während der Diät verzichtet wurde. 

Um abzunehmen, darf abends nicht gegessen werden.

Hierbei handelt es sich um ein Ammenmärchen, denn es kommt nicht darauf an, wann, sondern was in welchen Mengen gegessen wird.

Entscheidend ist also die Gesamtmenge der Kalorien, die an einem Tag gegessen wird, und nicht die Uhrzeit. Es ist zwar für die Verdauung und den erholsamen Schlaf nicht unbedingt hilfreich, vor dem Schlafengehen Schwerverdauliches zu essen, im Hinblick auf die Wunschfigur spielt es aber keine Rolle. 

Während einer Diät können Obstsäfte in unbegrenzter Menge getrunken werden.

Obstsäfte sind zweifelsohne gesund, während einer Diät aber eher als Zwischenmahlzeit zu werten. Dies liegt daran, dass Obstsäfte nicht nur gesunde Vitamine, sondern auch viel Zucker und dementsprechend viele Kalorien enthalten. So hat ein Glas Apfelsaft beispielsweise rund 100 Kalorien, ein Glas Multivitaminsaft etwa 140 Kalorien. 

Light- und Diätprodukte helfen beim Abnehmen.

Es gibt mittlerweile kaum noch ein Produkt, das es nicht auch als Light-Produkt gibt, egal ob es um Getränke, Joghurt, Käse, Wurst oder Süßigkeiten geht.

Die Problematik hierbei ist aber, dass die vermeintlich leichten Produkte dazu verleiten, mehr davon zu essen. Für Diät-Produkte gilt außerdem, dass diese Produkte nicht weniger Kalorien haben und Diäten unterstützen sollen, sondern dass diese Produkte auf die Bedürfnisse von Diabetikern abgestimmt sind.   

Wer seine Ernährung umstellt, kann auf Sport verzichten.

Leider wird eine langfristige Gewichtsreduzierung ohne Sport nicht möglich sein.

Eine Umstellung der Ernährung ist zwar der wichtigste Schritt um abzunehmen, aber um den Körper in Form zu bringen, den Muskelabbau zu verhindern und den Energiebedarf des Körpers zu erhöhen, ist Sport unumgänglich.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

Thema: Die größten Irrtümer über Diäten 

Anzeige

Kommentar verfassen