Rezept für eine natürliche Zahnpasta in fester Form

Rezept für eine natürliche Zahnpasta in fester Form

Tests und Untersuchungen zeigen regelmäßig, dass längst nicht jede Zahnpasta mit gutem Gewissen für die Zahnpflege empfohlen werden kann. So werden immer wieder problematische Inhaltsstoffe wie chemische Zusätze, überflüssige Konservierungsmittel oder auch Mikroplastik darin gefunden. Ein anderer Aspekt sind die riesigen Müllberge, die sich durch die vielen Verpackungen ansammeln.

Anzeige

Rezept für eine natürliche Zahnpasta in fester Form

Eine Alternative zu herkömmlicher Zahnpasta kann deshalb sein, seine Zahnpflege einfach selbst herzustellen. Auf diese Weise entsteht ein Zahnpflegeprodukt, das nur natürliche Inhaltsstoffe enthält und Verpackungsmüll vermeidet.

Wer die Zahnpasta wie in unserem Rezept in fester Form zubereitet, kann sie bequem mitnehmen und hat nebenbei auch gleich ein schönes Produkt zum Verschenken parat.

Ein paar Kleinigkeiten müssen allerdings beachtet werden:

Selbstgemachte Zahnpasta als Ergänzung

Zu den wirksamsten Maßnahmen, um Karies vorzubeugen, gehört die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta. Fluoridverbindungen, allen voran Natriumfluorid, legen sich wie ein Schutzfilm um die Zähne und wirken dadurch wie eine Barriere gegen schädliche Einflüsse.

Deshalb empfehlen Zahnärzte, Zahnpasta zu benutzen, die Fluorid enthält. Doch in selbstgemachter Zahnpasta fehlt genau dieser Stoff.

Hinzu kommt, dass natürliche Inhaltsstoffe genauso wie chemische Substanzen Nebenwirkungen haben und bei einer zu hohen Dosierung sogar gesundheitsschädlich sein können. Vor allem feste Bestandteile können außerdem dazu führen, dass der Zahnschmelz zu stark abgerieben wird.

Wer seine eigene Zahnpasta herstellen möchte, sollte deshalb Grundwissen über die einzelnen Inhaltsstoffe, deren Wirkungen und die richtige Konzentration haben. Oder er sollte auf ein erprobtes Rezept zurückgreifen und sich daran halten.

Zusätzlich dazu raten Zahnmediziner, nicht nur eine selbst hergestellte Zahnpasta zu verwenden, sondern sie im Wechsel oder als Ergänzung zu einer herkömmlichen, gekauften Zahnpflege einzusetzen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Zähne nicht nur gepflegt sind, sondern auch gesund bleiben.

Die Zutaten für eine natürliche Zahnpasta

Die Inhaltsstoffe in einer Zahnpasta haben verschiedene Aufgaben. Einige von ihnen sind für die reinigende Wirkung zuständig, andere wirken antibakteriell und entzündungshemmend und wieder andere sorgen für einen angenehmen Geschmack oder die richtige Konsistenz.

Für unsere Zahnpasta verwenden wir folgende Zutaten:

  • Kokosöl wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Die Capryl- und Laurinsäure, die in Kokosöl enthalten sind, wirken Kariesbakterien entgegen. Das Öl reinigt die Zähne und ist für die Konsistenz der Zahnpasta wichtig. Kokosöl wird auch nachgesagt, dass es die Zähne aufhellen soll. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es aber nicht.

  • Natron reinigt die Zähne und hellt sie nachweislich auf. Allerdings wirkt Natron wie ein Schleifmittel. Um nicht zu viel Zahnschmelz abzureiben, ist deshalb wichtig, eine zu hohe Dosierung zu vermeiden.

  • Xylit (Birkenzucker) dient zum einen als Süßungsmittel, das der Zahnpasta einen angenehmen Geschmack gibt. Zum anderen wirkt Xylit antibakteriell und schützt die Zähne vor Karies, Plaque und Zahnstein. Außerdem mindert Xylit Mundgeruch.

  • Schlämmkreide (Calciumcarbonat) reinigt die Zähne und trägt zur festen Konsistenz der Zahnpasta bei.

  • SCI ist ein mildes Tensid in Pulverform. Es hat eine reinigende Wirkung und sorgt dafür, dass die Zahnpasta schäumt.

  • Ätherische Öle wie Pfefferminze, Zitrone, Eukalyptus, Teebaumöl oder Fenchel sorgen für ein frisches Gefühl im Mund. Außerdem haben die Öle jeweils ihre eigenen Wirkungen, indem sie zum Beispiel Entzündungen hemmen, Bakterien bekämpfen oder den Speichelfluss anregen. Allerdings sollte auch hier die Dosierung mit Bedacht erfolgen, denn zu viel davon kann die Mundschleimhaut reizen.

Das Rezept für eine natürliche Zahnpasta in fester Form

Pflegeprodukte wie Seife, Shampoo und Duschgel in fester Form werden immer beliebter. Denn sie sind unkompliziert in der Handhabung, kommen ohne große Verpackungen aus und lassen sich gut mitnehmen. Feste Zahnpasta basiert letztlich auf dem gleichen Prinzip.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  7 aktuelle Tipps bei brüchigen Fingernägeln

Benötigt werden dafür:

  • 60 g Schlämmkreide

  • 40 g Kokosöl

  • 30 g SCI

  • 20 g Xylit

  • 10 g Natron

  • 20 Tropfen naturreines ätherisches Öl in Bioqualität

Außerdem sollten ein Mörser, ein Topf und ein feuerfestes Gefäß, ein Löffel und eine Silikonform für Eiswürfel oder andere Förmchen griffbereit sein. Wichtig ist, sowohl die Arbeitsfläche als auch die Arbeitsgeräte sehr gründlich zu reinigen, um keine Keime in die Zahnpasta zu bringen.

Jetzt zuerst die Schlämmkreide und das Natron in den Mörser geben und so fein wie möglich zerreiben. Das Xylit löst sich später von alleine auf. Deshalb muss es nicht noch zusätzlich in den Mörser.

Anschließend einen Topf mit Wasser füllen. Dann die Schlämmkreide, das Natron, das Xylit, das SCI und das Kokosöl in ein Gefäß füllen und das Gefäß ins Wasserbad stellen. Die Mischung langsam und unter gelegentlichem Rühren erwärmen, bis das Kokosöl geschmolzen und eine homogene Paste entstanden ist.

Das Gefäß mit der Paste aus dem Topf nehmen, das ätherische Öl hineintropfen und sorgfältig unterrühren. Dann die Masse in die Förmchen gießen. Zum Abkühlen die Form am besten in den Kühlschrank stellen. Wenn die Masse fest geworden ist, kann sie aus der Form herausgelöst werden. Damit ist die feste Zahnpasta fertig und einsatzbereit.

Tipp:

Kokosöl wird schon bei Zimmertemperatur weich. Vor allem im Sommer sollte die Zahnpasta deshalb an einem kühlen Ort oder gleich im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Um die Zahnpasta zu verwenden, die Zahnbürste mit Wasser befeuchten und über die Zahnpasta reiben. Durch das Wasser schäumt die Zahnpasta auf und die Zahnbürste kann das Produkt aufnehmen. Anschließend wie gewohnt die Zähne putzen. Sollte zu wenig Zahnpasta auf der Bürste sein, einfach noch einmal mit der feuchten Bürste über die Zahnpasta reiben.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Rezept für eine natürliche Zahnpasta in fester Form

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Sabine Scheuerhagen, - Inhaberin eines Beauty- Salons, Karina Michewski, - Drogistin, Laura Bochte, - Beauty- und Wellnessfachkraft, Youtuberin Sevilart - Anteil Kosmetikvideos, Christian & Ferya Gülcan, Kosmetik Hersteller & Vetrieb - Koozal Naturkosmetik, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zum Thema Kosmetik, Körperpflege, Gesundheitsthemen und Wellness.

Kommentar verfassen