Gesichtsmasken bei unreiner Haut – 4 Rezepte

Gesichtsmasken bei unreiner Haut – 4 Rezepte

Bei unreiner Haut können Gesichtsmasken Abhilfe schaffen. Und die Gesichtsmasken lassen sich mit wenig Aufwand und für kleines Geld selbst herstellen. Wie?

Hier sind vier Rezepte!

Zu einem guten und gepflegten Aussehen gehört auch eine reine, makellose Haut. Hormonelle Schwankungen, Stress, Hitze, Unverträglichkeiten und andere Faktoren lassen jedoch gerne Pickel und Mitesser sprießen.

Dabei sind Hautunreinheiten keineswegs ein Phänomen, das in erster Linie während der Pubertät auftritt. Auch im fortgeschrittenen Erwachsenenalter kann unreine Haut immer wieder zum Problem werden.

Abhilfe bei Pickeln und Mitessern versprechen unter anderem Gesichtsmasken. Allerdings enthalten viele Produkte Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Duftstoffe und andere chemische Bestandteile. Sie können dazu führen, dass das verwendete Produkt schlecht vertragen wird und das Hautbild danach sogar noch schlimmer aussieht. Doch es geht auch anders. Denn wirkungsvolle Gesichtsmasken lassen sich selbst herstellen. Vier Rezepte dafür stellen wir im Folgenden vor.

 

Gesichtsmasken bei unreiner Haut – Grundlegendes vorab

Bevor eine Gesichtsmaske aufgetragen wird, sollte die Haut gründlich gereinigt werden. Denn wenn die Poren der Haut mit Make-up oder Schmutz verstopft sind, können die helfenden Wirkstoffe kaum eindringen. Ideal ist deshalb, wenn das Gesicht mit reichlich warmem Wasser gewaschen wird. Warmes Wasser löst zum einen die verschiedenen Partikel gut und sorgt zum anderen dafür, dass sich die Poren öffnen. So können die Wirkstoffe noch besser und tiefer eindringen.

Ein großer Pluspunkt von selbstgemachten Gesichtsmasken besteht darin, dass sie keinerlei Konservierungsstoffe enthalten. Das heißt gleichzeitig aber auch, dass die Gesichtsmasken nicht lange halten. Grundsätzlich sollten die Masken deshalb für jede Anwendung frisch angerührt und direkt verarbeitet werden. Bei der Zubereitung wiederum ist wichtig, auf gute Hygiene zu achten. Schließlich sollen durch verschmutze Schälchen, Löffel und Pinsel keine unerwünschten Bakterien und Keime auf die Haut geraten.

Um die Gesichtsmasken aufzutragen, sind Backpinsel aus Silikon ein ideales Werkzeug. Denn in diesen Pinseln setzen sich keine Keime fest und nach dem Gebrauch lassen sie sich prima reinigen. Beim Auftragen werden der Bereich um die Augen herum und die Mundpartie immer ausgelassen. Sollte aus Versehen doch etwas von der Maske in die Augen gelangen, sollten diese sofort mit viel Wasser ausgespült werden.

Die Zutaten, die für die Masken verwendet werden, enthalten verschiedene Inhalts- und Wirkstoffe, aber auch Bakterien. Aus diesem Grund ist wichtig, die Haut nach der Anwendung sehr gründlich zu reinigen. Dafür wiederum sind Einmalwaschlappen gut geeignet, denn sie können nach dem Benutzen einfach entsorgt werden.

 

  1. Rezept bei unreiner Haut: Gesichtsmaske aus Milch und Honig

Schon Kleopatra soll um die reinigende, heilende und pflegende Wirkung von Milch und Honig gewusst haben. Um es ihr gleichzutun, kann eine Milch-Honig-Maske angerührt werden. Die Gesichtsmaske reinigt die Haut, beruhigt sie und sorgt dafür, dass Schwellungen durch Pickel und Akne abklingen. Für die Maske werden folgende Zutaten benötigt:

  • 5 Esslöffel Honig
  • 50 ml Milch
  • ein paar Spritzer frischer Zitronensaft

Zunächst wird die Milch leicht erwärmt. In die lauwarme Milch wird der Honig gegeben. Dann wird solange gerührt, bis sich der Honig aufgelöst hat und eine gleichmäßige, glatte Masse entstanden ist. In der erwärmten Milch geht das schneller und besser als in kalter Milch. Zum Schluss werden ein paar Spritzer Zitronensaft eingerührt.

Nun wird die Maske auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen. Hier sollte sie etwa 20 Minuten lang einwirken. Anschließend wird die Maske abgenommen und die Haut gründlich abgewaschen.

Häufig wirkt die Haut schon nach der ersten Anwendung reiner. Wie oft die Maske angewendet werden sollte, hängt vom Hautbild ab. Bei einer sehr unreinen Haut sind bis zu drei Anwendungen pro Woche möglich. Hat sich das Hautbild verbessert, genügt eine Anwendung wöchentlich.

 

  1. Rezept bei unreiner Haut: Gesichtsmaske mit Hefe

Ein probates Mittel bei lästigen Pickeln und Mitessern ist Hefe. Hefe hat eine ähnliche Wirkung wie Heilerde, ist aber wesentlich preiswerter. Eine Gesichtsmaske wird aus folgenden Zutaten hergestellt:

  • 1 Würfel frische Hefe (Trockenhefe funktioniert nicht!)
  • 40 bis 50 ml lauwarme Milch

Die Hefe wird in die Milch gegeben und unter Rühren aufgelöst. Was die Milchmenge angeht, so muss ein wenig ausprobiert werden. Die Masse sollte von der Konsistenz her so sein, dass sie auf das Gesicht aufgestrichen werden kann. Gut ist deshalb, mit weniger Milch zu beginnen und dann nach und nach mehr Milch hinzuzufügen. Ist die Masse zu flüssig, hält sie nämlich nicht auf dem Gesicht.

Die Maske wird auf dem Gesicht verteilt und sollte hier eine halbe Stunde lang einwirken. Wer zu fettiger Haut neigt, kann die Maske auch solange auf dem Gesicht lassen, bis sie getrocknet ist. Bei normaler oder eher trockener Haut sollte es hingegen bei der halbstündigen Einwirkzeit bleiben.

Die Hefemaske reinigt und klärt die Haut. Allerdings braucht die Haut nach der Behandlung ein paar Tage, um ihren natürlichen Säureschutzmantel wieder aufzubauen. Deshalb sollte die Hefemaske höchstens einmal pro Woche aufgetragen werden.

 

  1. Rezept bei unreiner Haut: Gesichtsmaske aus Quark und Kamillentee

Quark reinigt die Haut, hilft bei Entzündungen und wirkt erfrischend. Auch Kamille ist ein bewährtes Hausmittel bei Entzündungen. Für eine Gesichtsmaske werden benötigt:

  • 5 Esslöffel Quark
  • 2 Esslöffel Kamillentee

Beide Zutaten werden miteinander verrührt. Dabei darf der Quark ruhig direkt aus dem Kühlschrank kommen und auch der Kamillentee sollte kalt sein. Denn je kühler die Masse ist, desto stärker wird die Durchblutung der Haut angekurbelt.

Die Maske wird auf die Haut aufgetragen und sollte hier etwa 15 Minuten lang einwirken. Anschließend wird sie mit reichlich lauwarmem Wasser abgenommen.

Wer möchte, kann während der Einwirkzeit der Maske Gurkenscheiben auf die Augen legen. Dadurch wird auch die Augenpartie erfrischt und Schwellungen verschwinden.

Die Quarkmaske erfrischt die Haut und wirkt Entzündungen entgegen. Außerdem hilft sie bei Schwellungen. Sie kann immer dann aufgetragen werden, wenn Bedarf besteht.

 

  1. Rezept bei unreiner Haut: Gesichtsmaske aus Johanniskrautöl und Eigelb

Eine Maske aus Johanniskrautöl und Eigelb reinigt die Haut, hilft bei Entzündungen und liefert pflegende Inhaltsstoffe. Hergestellt wird die Maske aus:

  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Johanniskrautöl

Johanniskrautöl ist in der Apotheke erhältlich. Für die Maske wird das Öl mit dem Eigelb verrührt. Am besten wird dazu ein kleiner Schneebesen verwendet, denn die beiden Zutaten müssen sich vollständig miteinander verbinden. Die Maske hat die richtige Konsistenz, wenn sie an Mayonnaise erinnert.

Die Maske wird auf das Gesicht aufgetragen und sollte etwa 15 Minuten lang einwirken. Anschließend wird sie mit viel warmem Wasser abgewaschen. Dabei bieten sich Einwegwaschlappen an, denn die Maske ist recht hartnäckig. Angewendet werden kann die Gesichtsmaske zweimal pro Woche.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Gesichtsmasken bei unreiner Haut – 4 Rezepte

 

Teilen:

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Scheuerhagen, 52 Jahre, Inhaberin eines Beauty- Salons, Karina Michewski, 38 Jahre, Drogistin und Laura Bochte, 35 Jahre Beauty- und Wellnessfachkraft schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zum Thema Kosmetik, Gesundheit und Wellness.

Kommentar verfassen