Zuckerpeeling – Infos und Rezepte

Zuckerpeeling – Infos und Rezepte

Als Lebensmittel hat Zucker nicht den allerbesten Ruf. Doch für selbst gemachte Pflegeprodukte sind die kleinen, weißen Kristalle hervorragend geeignet. Salz hat zwar eine ähnliche Wirkung und hemmt zusätzlich Entzündungen. Bei einer empfindlichen Haut kann Salz aber Reizungen hervorrufen. Zucker ist feiner und sanfter. In diesem Beitrag verraten wir Rezepte für ein selbstgemachtes Zuckerpeeling!

Anzeige

Zuckerpeeling - Infos und Rezepte

Das Grundrezept für Zuckerpeeling

Für ein sanftes Zuckerpeeling werden eigentlich nur zwei Zutaten benötigt, nämlich:

  • Zucker; je feinkörniger der Zucker ist, desto sanfter ist das Peeling

  • Öl; je nach persönlichen Vorlieben eignen sich zum Beispiel Oliven-, Mandel-, Jojoba- oder Kokosöl

Wer möchte, kann sein Peeling noch um weitere Zutaten ergänzen. Honig, Kaffeesatz, Kräuter oder ätherische Öle sind zum Beispiel denkbar.

Das Zuckerpeeling kann für jede Anwendung frisch angerührt werden. Möglich ist aber auch, eine größere Menge auf Vorrat herzustellen. In einem geschlossenen Gefäß hält sich das Zuckerpeeling mehrere Wochen lang.

Um das Zuckerpeeling anzurühren, wird Zucker in eine Schale gegeben. Anschließend soviel Öl hinzufügen, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist, die von der Konsistenz her feuchtem Sand ähnelt.

Für die Anwendung wird das Peeling auf die gereinigte, noch leicht feuchte Haut aufgetragen und sanft einmassiert. Anschließend mit klarem Wasser abspülen und eventuelle Ölreste mit einem Tuch abwischen.

Obwohl ein Zuckerpeeling sanft und schonend ist, sollte es höchstens einmal pro Woche angewendet werden. Denn zu häufiges Peeling könnte die Haut überfordern. Und wer eine sehr empfindliche Haut hat oder an Hautkrankheiten leidet, sollte komplett auf Peelings verzichten.

Körperpeeling mit Zucker für die Dusche

Dieses Zuckerpeeling wird direkt beim Duschen angewendet. Es reinigt und pflegt die Haut dadurch auf einmal. Wird gleich eine größere Menge hergestellt, können die kleinen Seifenstücke auch prima verschenkt werden. Benötigt werden:

  • 50 g Seife; wer Reste oder abgebrochene Seifenstücke hat, kann sie verwerten

  • 50 g Pflanzenöl

  • 140 g Zucker

Zuerst die Seife mit einer Reibe fein raspeln oder mit dem Messer möglichst klein hacken. Dann die Seifenflocken zusammen mit dem Öl in einen Topf geben und verrühren. Bei mittlerer Hitze die Seife langsam schmelzen lassen. Haben sich die beiden Zutaten gleichmäßig miteinander verbunden, die Mischung kurz etwas abkühlen lassen.

Anschließend den Zucker unterrühren. Nun die Masse in Eiswürfelformen oder Papierförmchen gießen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Zum Duschen ein Seifenstück nehmen und die Haut sanft damit massieren. Der Zucker entfernt abgestorbene Hautschüppchen und kurbelt die Durchblutung an. Die Seife reinigt und das Öl sorgt für den rückfettenden und pflegenden Effekt. Nach der Anwendung fühlt sich die Haut herrlich weich und zart an.

Tipp:

Das Seifen-Zuckerpeeling eignet sich auch sehr gut, um die Füße zu pflegen und Hornhaut entgegenzuwirken.

Zuckerpeeling für die Hände

Im Alltag sind die Hände vielen Belastungen ausgesetzt. Durch ein Zuckerpeeling bekommen sie eine Extraportion Pflege und werden wieder schön geschmeidig. Die Zutaten für ein Handpeeling sind:

  • 2 Esslöffel Pflanzenöl

  • 1 Esslöffel Zucker

  • 2 Teelöffel Honig

Für das Handpeeling das Öl, den Zucker und den Honig in eine Schale geben und gründlich miteinander verrühren. Wer möchte, kann noch ein, zwei Tropfen von einem ätherischen Öl hinzufügen, das zusätzlich pflegt und für einen angenehmen Duft sorgt. Lavendel- oder Rosenöl sind zum Beispiel gut geeignet.

Nun die Hände waschen und leicht abtrocknen. Dann das Zuckerpeeling auf der feuchten Haut verteilen und sanft einmassieren. Anschließend die Hände auf einem Handtuch ablegen und das Peeling ein paar Minuten lang einwirken lassen.

Dadurch wirkt es intensiver. Danach die Hände mit warmem Wasser abspülen und Öl, das nicht in die Haut eingezogen ist, mit einem weichen Tuch abtupfen.

Zuckerpeeling für die Lippen

Auch bei rauen, spröden, rissigen und trockenen Lippen kann ein regelmäßig angewendetes Zuckerpeeling viel Gutes bewirken. Benötigt werden dafür:

  • 1 Teelöffel Zucker

  • 1 Teelöffel frisches Kaffeepulver oder Kaffeesatz

  • 1 Teelöffel Kokosöl

Die drei Zutaten in eine kleine Schale geben und gründlich miteinander verrühren. Damit ist die Lippenpflege auch schon fertig.

Das Lippenpeeling auf den Lippen verteilen und in kreisenden Bewegungen zwei bis drei Minuten lang behutsam einmassieren. Danach die Reste mit einem nassen Waschlappen abwischen. Wer möchte, kann noch einen pflegenden und schützenden Lippenbalsam auftragen.

Wird das Lippenpeeling einmal pro Woche angewendet, werden die Lippen sanft und geschmeidig. Denn das Peeling entfernt lose Hautschüppchen und bringt die Durchblutung in Schwung.

Zuckerpeeling für das Gesicht

Ein Gesichtspeeling lässt sich mit Zucker ebenfalls herstellen. Während der Zucker für den mechanischen Effekt zuständig ist, sorgt Fruchtsäure für die Reinigungswirkung.

Für die Anwendung wird ein Wattepad zuerst mit frischem Zitronensaft getränkt und anschließend in Zucker getunkt. Dann das Gesicht damit in kreisenden Bewegungen sanft abreiben. Anschließend  die Haut mit lauwarmem Wasser gut abspülen.

Das Zuckerpeeling mit Zitronensaft setzt aber eine gesunde Haut voraus. Für eine empfindliche oder erkrankte Gesichtshaut ist es zu aggressiv.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Zuckerpeeling – Infos und Rezepte

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Scheuerhagen, - Inhaberin eines Beauty- Salons, Karina Michewski, - Drogistin, Laura Bochte, - Beauty- und Wellnessfachkraft, Youtuberin Sevilart - Anteil Kosmetikvideos, Christian & Ferya Gülcan, Kosmetik Hersteller & Vetrieb - Koozal Naturkosmetik, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zum Thema Kosmetik, Körperpflege, Gesundheitsthemen und Wellness.

Kommentar verfassen

blank