Pflegende Bade-Schokolade selber machen – so geht’s

Pflegende Bade-Schokolade selber machen – so geht’s

Gerade in der kalten Jahreszeit ist ein Vollbad eine Wohltat für den Körper und die Seele. Das Wasser wärmt wunderbar auf, während sich der Badende bequem zurücklehnen und entspannen kann. Leise Musik im Hintergrund und sanfter Kerzenschein verwandeln das Bad im Handumdrehen in eine kleine Wellness-Oase. Wenn das Vollbad dann auch noch die Haut mit wichtigen Pflegestoffen versorgt, ist es natürlich umso besser. Die Auswahl an Badezusätzen ist riesig. Allerdings enthalten die Produkte oft Inhaltsstoffe, die nicht unbedingt sein müssten.

Anzeige

Pflegende Bade-Schokolade selber machen - so geht's

Wer seinen Badezusatz selbst herstellt, weiß ganz genau, worin er badet. In diesem Beitrag zeigen wir eine Idee für DIY-Kosmetik, die auch die Herzen von Naschkatzen höher schlagen lässt. Wir kreieren nämlich eine Bade-Schokolade!

Mit Kakaobutter als Hauptzutat sorgt die Bade-Schokolade für eine reichhaltige Pflege. Ätherisches Öl oder Blüten verleihen der Schokolade eine individuelle Note. Und wer gleich etwas mehr davon herstellt, hat auch noch ein tolles Geschenk zur Hand.

Also, legen wir los!:

Die Zutaten für pflegende Bade-Schokolade

Die wichtigste Zutat für die Bade-Schokolade ist Kakaobutter. Kakaobutter ist reich an Antioxidantien und enthält viel Vitamin E. Außerdem wirkt Kakaobutter stark rückfettend. Deshalb eignet sie sich hervorragend, um trockene Haut zu pflegen und mit wertvollen Inhaltsstoffen zu versorgen.

Zur Kakaobutter kommen Mandel- oder Jojobaöl, Speisestärke und Vollmilchpulver dazu. Wer seine Bade-Schokolade vegan herstellen möchte, kann das Vollmilchpulver durch Kokosnuss-Milchpulver ersetzen.

Neben den Grundzutaten kann die Bade-Schokolade passend zu den persönlichen Vorlieben aromatisiert werden. Ein paar Tropfen ätherisches Öl sorgen für einen schönen Duft, getrocknete Blüten oder Kräuter verleihen der Bade-Schokolade ebenfalls Duft und eine hübsche Optik. Wer seine Schokolade nicht hell, sondern lieber dunkel haben möchte, kann Rohkakao hinzufügen.

Für drei Tafeln Bade-Schokolade zu rund 100 Gramm werden benötigt:

  • 180 Gramm Kakaobutter

  • 15 Gramm Mandel- oder Jojobaöl

  • 90 Gramm Speisestärke

  • 45 Gramm Milchpulver

  • nach Wunsch: 10 Tropfen ätherisches Öl, 1 gehäufter Teelöffel Blüten oder Kräuter, 1,5 Teelöffel Rohkakao

Im Handel sind spezielle Formen für Schokoladentafeln erhältlich. Ein anderer rechteckiger Behälter wie zum Beispiel eine Vorratsdose oder eine Auflaufform erfüllt aber den gleichen Zweck. Beim Baden wird dann einfach ein Stück von der Tafel abgebrochen.

Eine weitere Alternative sind Formen für Eiswürfel oder die Einlagen von leeren Pralinenschachteln. Sie ermöglichen, statt Schokoladentafeln Badepralinen herzustellen.

Anzeige

Pflegende Bade-Schokolade selber machen – so geht’s

Für die Masse der Bade-Schokolade wird zunächst ein Topf mit Wasser aufgestellt. Dann die Kakaobutter und das Öl in eine hitzebeständige Schüssel geben und die Schüssel auf den Topf setzen. Nun das Ganze bei geringer Hitze und unter Rühren solange erwärmen, bis die Kakaobutter geschmolzen ist. Dabei darauf achten, dass kein Wasser aus dem Topf in die Schüssel gelangt.

Wenn die Kakaobutter flüssig ist, die Schüssel aus dem Topf nehmen und unter ständigem Rühren portionsweise die Speisestärke und das Milchpulver hinzufügen. Wer ätherisches Öl oder Rohkakao einarbeiten möchte, rührt diese Zutaten ebenfalls unter.

Haben sich alle Zutaten miteinander verbunden, muss solange weitergerührt werden, bis die Masse etwas abgekühlt ist und dickflüssig wird. Sollen Blüten oder Kräuter in die Bade-Schokolade, werden sie gleichmäßig in die Formen gestreut.

Nun die Masse langsam in die Formen gießen. Anschließend muss die Masse aushärten. Dafür sollte sie für mindestens zwei Stunden, besser aber über Nacht in den Kühlschrank gestellt werden. Denn es dauert etwas, bis die Kakaobutter wieder ihre feste Konsistenz erreicht hat. Nach dem Aushärten kann die Bade-Schokolade aus den Formen gelöst werden.

Die selbstgemachte Bade-Schokolade ist mehrere Monate lang haltbar. Deshalb ist gut möglich, gleich eine größere Menge anzufertigen. Die Aufbewahrung sollte dunkel und eher kühl erfolgen. Denn Sonneneinstrahlung oder zu warme Temperaturen könnten dazu führen, dass die Bade-Schokolade schmilzt.

Wer die Bade-Schokolade verschenken möchte, kann sie in Folie, Backpapier oder Butterbrotpapier einschlagen. Eine Banderole aus Tonpapier oder ein schön gestaltetes Etikett machen die Verpackung komplett.

Die Anwendung der pflegenden Bade-Schokolade

Bei einem Vollbad werden zwei bis drei Stücke Bade-Schokolade ins Badewasser gegeben. Ab einer Temperatur von 35 Grad Celsius schmilzt die Schokolade und verteilt sich. Weil in der Schokolade schon viele pflegende und rückfettende Inhaltsstoffe enthalten sind, ist es nicht notwendig, sich nach dem Bad abzuduschen oder zusätzlich einzucremen.

Neben einem Vollbad kann die Bade-Schokolade auch für ein wohltuendes Fußbad verwendet werden. Dafür eine Schüssel oder kleine Wanne mit warmem Wasser füllen, ein Stück Schokolade im Wasser auslösen, die Füße hineinstellen und das Fußbad genießen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Pflegende Bade-Schokolade selber machen – so geht’s

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Scheuerhagen, 52 Jahre, Inhaberin eines Beauty- Salons, Karina Michewski, 38 Jahre, Drogistin und Laura Bochte, 35 Jahre Beauty- und Wellnessfachkraft, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zum Thema Kosmetik, Gesundheit und Wellness.

Kommentar verfassen