Rosmarin-Öl selber machen und anwenden

Rosmarin-Öl selber machen und anwenden

Rosmarin ist nicht nur ein aromatisches Würzkraut, das lecker schmeckt und die Verdauung fördert. Vielmehr kurbelt es auch die Durchblutung an und bringt den Kreislauf in Schwung. Diese positiven Eigenschaften lassen sich durch ein selbstgemachtes Rosmarin-Öl nutzen, das vielseitig eingesetzt werden kann. Wie genau, erklären wir in diesem Beitrag!

Anzeige

Rosmarin-Öl selber machen und anwenden

Ein Hinweis vorab:

Wer eine sehr empfindliche Haut hat, verträgt das Rosmarin-Öl eventuell nicht. Ein selbstgemachtes Rosmarin-Öl enthält zwar weit weniger Wirkstoffe als ein ätherisches Rosmarin-Öl aus dem Handel. Trotzdem sollte zunächst getestet werden, wie die Haut auf das Öl reagiert.

Rosmarin-Öl selber machen – die Zutaten

Wir stellen das Rosmarin-Öl aus einem Kaltauszug her. Das ist nicht nur einfacher, sondern für den Rosmarin auch schonender.

Benötigt werden:

  • 1 Handvoll getrocknete Rosmarinzweige

  • 200 ml Pflanzenöl, das zum eigenen Hauttyp passt; geeignet sind zum Beispiel Sonnenblumen- oder Olivenöl

  • Schraubglas für den Ansatz mit etwa 300 ml Fassungsvermögen

  • Kaffeefilter und Sieb

  • große oder mehrere kleine Flaschen aus braunem Glas für das fertige Öl

Grundsätzlich kann das Öl auch mit frischem Rosmarin hergestellt werden. Unter Ausschluss von Sauerstoff könnten sich allerdings giftige Proteine, sogenannte Botulinumtoxine, bilden. Bei getrocknetem Rosmarin besteht diese Gefahr praktisch nicht.

Rosmarin-Öl selber machen – so geht’s

Weil es sich um einen Kaltauszug handelt, ist das Öl innerhalb weniger Minuten angesetzt. Bis es dann aber durchgezogen ist und verwendet werden kann, vergeht eine ganze Weile.

Die Herstellung gestaltet sich wie folgt:

  • Zunächst das Schraubglas gründlich säubern und am besten durch Auskochen keimfrei machen.

  • Die Rosmarinzweige in kleine Stücke schneiden und in das Glas einfüllen.

  • Dann den Rosmarin mit dem Öl übergießen. Wichtig ist, dass der Rosmarin komplett mit Öl bedeckt ist. Das Schraubglas gut verschließen.

  • Den Ölauszug drei bis vier Wochen lang durchziehen lassen. Das Glas sollte bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, aber nicht direkt in der Sonne stehen. Zwischendurch das Glas immer mal wieder kräftig schütteln, damit sich die Wirkstoffe gut lösen.

  • Ist das Öl durchgezogen, kann es gefiltert werden. Dazu ein Sieb mit einem Kaffeefilter auslegen, um alle Pflanzenteile vom Öl zu trennen.

  • Zum Schluss das Rosmarin-Öl in eine oder mehrere, ebenfalls saubere und keimfreie Braunglasflaschen einfüllen.

Das selbstgemachte Rosmarin-Öl ist genauso lange haltbar wie das verwendete Pflanzenöl.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Gesichtsmasken bei unreiner Haut - 4 Rezepte

Rosmarin-Öl anwenden

Die ätherischen Öle im Rosmarin kurbeln die Durchblutung an und helfen den Muskeln, sich zu entspannen. Außerdem haben sie eine abschwellende Wirkung, fördern die Verdauung und beleben. Um sich diese Eigenschaften zunutze zu machen, kann das selbstgemachte Rosmarin-Öl auf unterschiedliche Art angewendet werden.

Rosmarin-Öl für Massagen

Äußerlich angewendet, bringt Rosmarin-Öl die Durchblutung der Muskeln und der Haut in Schwung.

Deshalb eignet es sich sehr gut als Massageöl:

  • Muskelverspannungen und Muskelkater werden durch eine kräftige Massage mit Rosmarin-Öl gelockert.

  • Kopfschmerzen, die durch Verspannungen hervorgerufen wurden, lassen sich lindern, wenn das Öl sanft in die Stirn einmassiert wird.

  • Eine kräftige Fußmassage mit dem Öl sorgt dafür, dass kalte Füße warm werden.

  • Auch bei Rheuma und Nervenschmerzen kann eine sanfte Massage mit Rosmarin-Öl sehr angenehm sein.

Wer möchte, kann ein paar Tropfen vom Rosmarin-Öl in sein Duschgel mischen. Der frische Duft des Rosmarins belebt und macht wach.

Rosmarin-Öl bei Hautproblemen

In Rosmarin stecken Gerbstoffe, die desinfizierend wirken und dazu führen, dass sich das Gewebe zusammenzieht. Aus diesem Grund können mit dem selbstgemachten Rosmarin-Öl verschiedene Hautprobleme behandelt werden:

  • Eine Massage der Kopfhaut mit dem Öl regt einerseits die Durchblutung an. Andererseits hilft sie bei gereizter Kopfhaut und bei Schuppen. Nach der Massage die Haare ganz normal waschen.

  • Bei Akne und Ekzemen kann Rosmarin-Öl die Heilung begünstigen. Dazu die betroffenen Hautstellen mit wenig Öl abtupfen. Auf offene Hautstellen sollte das Öl aber nicht aufgetragen werden.

  • Ist die Haut gereizt oder entzündet, verschafft ein Vollbad mit dem Öl Linderung. Dafür etwa drei Esslöffel von dem Öl ins Wasser geben. Allerdings sollte das Bad morgens oder tagsüber stattfinden. Denn Rosmarin wirkt belebend, was kurz vor dem Schlafengehen eher nachteilig wäre.

Rosmarin-Öl bei Erkältungen

Die ätherischen Öle im Rosmarin lassen die Schleimhäute abschwellen und können so die Atemwege bei einer Erkältung frei machen. Dazu genügt es, ein paar Tropfen des Öls in die Brust einzumassieren.

Eine andere Möglichkeit ist ein Gesichtsdampfbad. Dafür einen Liter heißes Wasser in eine Schüssel geben und einen Teelöffel Rosmarin-Öl hinzufügen. Nun das Gesicht über die Schüssel halten, am besten abgedeckt mit einem Handtuch, und die aufsteigenden Dämpfe etwa zehn Minuten lang durch den Mund und die Nase einatmen.

Weil auch hier die anregende Wirkung zum Tragen kommt, sollten die Anwendungen morgens oder tagsüber erfolgen.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Panische Angst vorm Zahnarzt - und was dagegen hilft, 1. Teil

Rosmarin-Öl in der Küche

Innerlich angewendet, fördert Rosmarin-Öl die Verdauung und kann bei Blähungen helfen. Außerdem hat das Öl einfach einen leckeren Geschmack.

Aromatisch wird zum Beispiel ein Salatdressing mit dem Öl. Aber auch einer Suppe oder einem Eintopf kann das Öl den letzten Schliff geben. Daneben schmeckt das Öl köstlich zu gebackenen Kartoffeln oder anderen Gemüsespalten aus dem Backofen.

Und nicht zuletzt ist das selbstgemachte Rosmarin-Öl eine schöne Idee für ein DIY-Geschenk, das in der Küche genauso verwendet werden kann, wie im Badezimmer.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Rosmarin-Öl selber machen und anwenden

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Scheuerhagen, - Inhaberin eines Beauty- Salons, Karina Michewski, - Drogistin, Laura Bochte, - Beauty- und Wellnessfachkraft, Youtuberin Sevilart - Anteil Kosmetikvideos, Christian & Ferya Gülcan, Kosmetik Hersteller & Vetrieb - Koozal Naturkosmetik, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zum Thema Kosmetik, Körperpflege, Gesundheitsthemen und Wellness.

Kommentar verfassen

blank