DIY-Haarpflege mit Ei – Infos und Rezepte

DIY-Haarpflege mit Ei – Infos und Rezepte

Eine schöne Frisur und gesunde, gepflegte Haare gehören zu einem ansprechenden Erscheinungsbild unbedingt dazu. Und die Auswahl an Pflegeprodukten für Haare ist riesig.

Ob Shampoo, Spülung, Haarkur oder Stylingprodukt: Für jeden Haartyp lässt sich etwas Passendes finden. Doch manchmal sind es gerade die kleinen und einfachen Hausmittel, die die beste Wirkung erzielen. Eine solche Wunderwaffe für schönes Haar sind Eier. Eine DIY-Haarpflege mit Ei eignet sich für normales Haar und für trockenes und sprödes Haar.

Außerdem kann sie helfen, wenn die Kopfhaut trocken ist, juckt oder zu Schuppen neigt. Ei als Haarpflegemittel lässt die Haare wieder herrlich weich und geschmeidig werden, verleiht ihnen Glanz und wirkt Spliss entgegen.

 

DIY-Haarpflege mit Ei: ein paar Infos vorab

Bei selbstgemachten Haarpflegeprodukten mit Ei ist das Eigelb die Hauptzutat. Grundsätzlich ist es zwar möglich, das ganze Ei, also Eigelb und Eiklar, zu verwenden. Das Eiklar lässt die Haare aber mitunter recht hart werden. Zudem dauert es länger, bis das Pflegeprodukt wieder restlos ausgespült ist.

Besser ist deshalb, für die Haare wirklich nur das Eigelb zu verwenden. Das Eigelb wiederum enthält neben verschiedenen anderen Inhaltsstoffen auch Fette. Die Fette verleihen dem Haar Glanz und Geschmeidigkeit. Zudem werden die Haarstrukturen geglättet, wodurch das Haar nicht mehr so spröde ist und weniger zu Spliss neigt.

Auch eine trockene, juckende oder schuppige Kopfhaut freut sich über eine Extraportion wertvolle Fette. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass Haarpflegemittel mit Ei bei Haaren, die zu Fettigkeit neigen, weniger geeignet sind.

Je nach Länge und Dichte der Haare variiert die Menge des Pflegemittels, die für eine Anwendung benötigt wird. Aus diesem Grund beschreiben die Mengenangaben in den Rezepten in erster Linie das Mischungsverhältnis der einzelnen Zutaten. So können die Rezepte problemlos an den eigenen Bedarf angepasst werden.

 

DIY-Haarpflege mit Ei: 3 Rezepte

  1. Haarpflege nur aus Eigelb

Wer eine sehr empfindliche Kopfhaut hat, die zu Schuppen neigt oder juckt, sollte einmal ausprobieren, nur Eigelb als Pflegemittel zu verwenden. Je nach Haarlänge werden dazu

  • 3 bis 6 Eigelb

in eine kleine Schüssel gegeben und locker verquirlt. Anschließend wird das Eigelb im feuchten Haar verteilt und sanft einmassiert. Genauso wie ein normales Haarshampoo wird das Ganze dann gründlich wieder ausgewaschen.

 

  1. Haarkur aus Eigelb, Olivenöl und Honig

Ist das Haar trocken, matt und kraftlos, kann eine Haarkur aus Eigelb, Olivenöl und Honig Abhilfe schaffen. Auch bei einer trockenen Kopfhaut, Schuppen oder Spliss kann die Haarkur helfen. Für die Haarkur werden

  • 100 ml Olivenöl,
  • die gleiche Menge Eigelb (je nach Größe sind das ungefähr zwei bis drei Eigelb) und
  • 1 Esslöffel Honig

in ein Gefäß gegeben und mit dem Schneebesen oder einer Gabel gut miteinander verquirlt. Die Mischung wird dann auf die handtuchtrockenen Haare aufgetragen und sanft einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von 25 bis 30 Minuten werden die Haare sorgfältig ausgespült.

Wer keinen Honig zur Hand hat oder verwenden möchte, kann ihn auch weglassen. Zudem ist möglich, den Honig durch zwei, drei Spritzer frischen Zitronensaft zu ersetzen. Die Zitrone verleiht dem Haar Leuchtkraft und einen sanften Schimmer in verschiedenen Farbnuancen. Allerdings sollte der frische Zitronensaft wirklich nur sehr sparsam dosiert werden, denn andernfalls werden die Haare durch die Fruchtsäure stumpf. Die Einwirkzeit bei einer Eigelb-Olivenöl-Zitronensaft-Haarkur beträgt gute 15 Minuten.

 

 

  1. Haarpackung aus Eigelb, Quark und Olivenöl

Stumpfem, sprödem Haar ohne Spannkraft und mit Spliss in den Haarspitzen kann durch eine Packung aus Eigelb, Quark und Olivenöl auf die Sprünge geholfen werden. Für die Packung werden

  • 1 Eigelb,
  • 250 Gramm Quark und
  • 1 guter Schuss Olivenöl

in eine Schüssel gegeben und ordentlich miteinander vermengt. Die Packung wird anschließend im feuchten Haar verteilt und leicht einmassiert. Dann sollte die Packung gute 20 Minuten lang einwirken. Damit die Mischung nicht zu sehr austrocknet und bröselig wird, ist es ratsam, den Kopf in ein Handtuch einzuwickeln. Noch besser ist es, wenn das Haar locker mit Frischhaltefolie umwickelt oder eine Plastiktüte über die Haare gestülpt wird. Wer den Geruch von Olivenöl nicht mag, kann es auch durch Sesamöl ersetzen. Daneben können wenige Tropfen eines ätherischen Öls für einen angenehmen Duft sorgen.

 

DIY-Haarpflege mit Ei: 4 Tipps

  • Nach der Einwirkzeit muss das selbst angerührte Haarpflegeprodukt wieder sorgfältig ausgewaschen werden. Wichtig dabei ist, nur lauwarmes Wasser zu verwenden. Ist das Wasser zu heiß, könnte das Eigelb nämlich stocken. Wer sich nicht an kaltem Wasser stört, kann seine Haare auch mit kaltem Wasser ausspülen. Je kühler das Wasser ist, desto schöner glänzen später nämlich die Haare.
  • Wenn sich die Haare beim Auswaschen eher hart anfühlen, ist das kein Grund zur Besorgnis. Beim Ausspülen und im nassen Zustand ist es normal, wenn sich das Haar nach einer Behandlung mit Ei härter und griffiger anfühlt als sonst. Nach dem Trocknen werden die Haare dafür aber umso weicher und geschmeidiger.
  • Die Haare mit Shampoo auszuwaschen, ist grundsätzlich nicht notwendig. Wer sich dadurch besser fühlt oder möchte, dass seine Haare nach dem Shampoo duften, kann aber natürlich ein Shampoo verwenden. Die Pflegewirkung der Haarkur bleibt erhalten.
  • Wie oft eine Haarkur mit Ei durchgeführt werden sollte, hängt vom Zustand der Haare und dem persönlichen Geschmack ab. Insgesamt reicht eine Anwendung pro Woche aber meistens aus.

DIY-Haarpflege mit Ei: Und das Eiweiß?

Für die Haarpflege ist es besser, nur das Eigelb zu verwenden. Das Eiklar muss deshalb aber selbstverständlich nicht entsorgt werden. Wer möchte, kann es in der Küche verarbeiten. Ansonsten kann aus dem Eiklar auch eine pflegende Gesichtsmaske angerührt werden.

Dafür wird das Eiklar steifgeschlagen und anschließend behutsam mit etwas frischem Zitronensaft vermengt. Ein paar Tropfen eines ätherischen Öls, beispielsweise Rose oder Kamille, sorgen für einen angenehmen Duft. Der Eischnee wird dann auf das Gesicht aufgetragen.

Dort bleibt die Maske solange, bis sie eingetrocknet ist. Anschließend wird die Maske mit warmem Wasser abgewaschen. Die Gesichtsmaske aus Eiklar erfrischt den Teint und wirkt kleinen Fältchen entgegen.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: DIY-Haarpflege mit Ei – Infos und Rezepte

 

Kommentar verfassen