6 Rezepte für selbstgemachte Peelings

6 Rezepte für selbstgemachte Peelings

Ein Peeling ist ein effektives Mittel, um die Haut zu pflegen und sie gesund und schön aussehen zu lassen. Die körnigen Substanzen in einem Peeling helfen dabei, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen.

Gleichzeitig sorgen sie für einen Massageeffekt, der die Durchblutung ankurbelt. Pflegende Inhaltsstoffe wiederum versorgen die Haut. Nach einem Peeling ist die Haut deshalb gereinigt, wirkt frischer und fühlt sich wunderweich weich an.

 

Die Anwendung von selbstgemachten Peelings

Für ein Peeling können verschiedene Zutaten verwendet werden. Allerdings sollten die körnigen Substanzen nicht zu groß sein, denn das Peeling soll die Haut auf schonende und sanfte Art reinigen. Zudem reicht es völlig aus, einmal pro Woche ein Peeling aufzutragen.

Eine zu häufige Anwendung könnte nämlich genau das Gegenteil bewirken und die Haut schneller verhornen lassen, austrocknen und zu Hautreizungen führen.

Aufgetragen wird ein Peeling auf die bereits gewaschene und noch feuchte Haut. Zuerst wird also ganz normal geduscht und das Peeling erst im Anschluss daran verwendet. Ist die Haut feucht, kann sie die Inhaltsstoffe besser aufnehmen. Das Peeling wird verteilt und in kreisenden Bewegungen sanft einmassiert. Körperstellen wie die Ellebogen, die Knie oder die Füße, die stärker zu Verhornungen neigen, können ruhig etwas intensiver bearbeitet werden.

Die Augenpartie hingegen bleibt immer ausgespart. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird das Peeling dann wieder abgewaschen. Anschließend sollte die Haut nur trocken getupft werden und die Restfeuchtigkeit an der Luft trocknen. So können sich die Poren nämlich besser schließen. Wer möchte, kann die Haut nach dem Peeling noch eincremen.

 

6 Rezepte für selbstgemachte Peelings

Anders als oft vermutet, werden für ein Peeling gar nicht so viele Zutaten benötigt. Außerdem sind viele der Zutaten ohnehin in jedem Haushalt vorhanden. Und falls doch einmal etwas fehlt, sind Abwandlungen problemlos möglich. So können beispielsweise fein gemahlene Mandeln durch feines Salz oder Kristallzucker ersetzt werden.

Generell ratsam ist aber, immer nur kleine Mengen anzumischen und das selbstgemachte Peeling direkt zu verbrauchen. Da keine Konservierungsstoffe hinzugefügt werden, hält es sich nämlich nicht lange.

Hier nun aber sechs Rezeptvorschläge für Peelings zum Selbermachen:

 

  1. Rezept: Peeling aus Olivenöl und Meersalz

Ein Peeling aus Olivenöl und Meersalz gehört zu den echten Klassikern. Dafür werden

  • 1 Teil Olivenöl und
  • 1 Teil nicht zu feines Meersalz

in eine Schale gegeben und gut miteinander verrührt. Anschließend wird die Mischung mit den Händen auf den Körper aufgetragen und sanft einmassiert. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit wird das Peeling mit warmem Wasser abgewaschen. Das Salz wirkt wie Schmirgelpapier und hilft dabei, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen. Das Olivenöl versorgt die Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen.

 

  1. Rezept: Peeling mit Mandeln, Milch und Hefe

Bei fettiger und unreiner Haut im Gesicht und am Dekolleté kann ein Mandel-Milch-Hefe-Peeling hilfreich sein. Für das Peeling werden

  • 1 Würfel frische Hefe,
  • 2 Esslöffel fein geriebene Mandeln und
  • 4 Esslöffel Milch

benötigt. Zuerst wird die Hefe grob zerbröselt. Anschließend wird die zimmerwarme Milch hinzugefügt und die beiden Zutaten werden solange miteinander verrührt, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Dann wird das Mandelmehl hinzugegeben. Nach dem Vermischen sollte ein streichfähiger Brei vorhanden sein. Ist die Mischung zu dünnflüssig, wird noch etwas Mandelmehl hinzugefügt.

Das Peeling wird dann auf das Gesicht, den Hals und das Dekolleté aufgetragen, wo es mindestens 15 Minuten lang einwirken sollte. Während der Einwirkzeit trocknet das Peeling etwas an. Um es abzunehmen, wird mit kreisenden Bewegungen über die Haut gefahren. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Massageeffekt, bevor das Peeling abfällt. Die Reste werden sorgfältig mit lauwarmem Wasser abgewaschen.

 

  1. Rezept: Peeling mit Honig, Sahne und Grieß

Ein Peeling, das die Haut wunderbar weich, zart und geschmeidig macht, lässt sich aus

  • 2 Teilen Honig,
  • 1 Teil Schlagsahne und
  • 1 Teil Grieß

anrühren. Dafür werden die drei Zutaten in ein Schälchen gegeben und sorgfältig miteinander verrührt. Sollte der Honig zu dickflüssig sein, kann er im Wasserbad oder in der Mikrowelle etwas verflüssigt werden. Das Peeling wird auf die Haut aufgetragen und in kreisenden, sanft massierenden Bewegungen verteilt. Anschließend wird das Peeling mit lauwarmem Wasser wieder abgespült.

 

  1. Rezept: Peeling mit Kaffee und Joghurt

Ein Peeling, das sich für den gesamten Körper eignet, wird aus

  • 1 Teil fein gemahlenen Kaffee,
  • 1 Teil feinen Meersalz,
  • 1 Teil Naturjoghurt und
  • 1 Teil Honig

angerührt. Alle vier Zutaten werden dafür in eine Schale gegeben und gut miteinander vermischt. Anschließend wird das Peeling mindestens eine Stunde lang im Kühlschrank kaltgestellt. In der Dusche wird das Peeling dann aufgetragen, in kreisenden Bewegungen einmassiert und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder sorgfältig abgewaschen. Das Salz reinigt die Haut und hat eine entschlackende Wirkung, der Kaffee regt die Durchblutung an.

Wer keinen Joghurt und keinen Honig im Haus hat, kann diese beiden Zutaten durch zwei Teile Duschgel ersetzen. So hat das Peeling auch gleich eine säubernde Wirkung. Kaltgestellt werden muss es dann nicht.

 

  1. Rezept: Peeling aus Tomaten

Wer fettige und großporige Haut hat, kann ein Peeling aus

  • 3 reifen Tomaten,
  • 3 Esslöffel Olivenöl und
  • 5 bis 6 Esslöffeln Maismehl

anmischen. Für das Peeling werden die Tomaten im Mixer grob püriert oder mit einer Gabel gut zerdrückt. Anschließend werden das Öl und soviel Maismehl hinzugefügt, bis ein streichfähiger Brei entstanden ist.

Das Peeling wird aufgetragen, sanft einmassiert und dann wieder mit warmem Wasser abgewaschen. Das Maismehl hilft dabei, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen. Die Tomaten enthalten Vitamin C und Fruchtsäure, die dabei helfen, überschüssiges Fett zu entziehen. Das Olivenöl versorgt die Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen.

 

  1. Rezept: Veganes Peeling

Wer nicht nur beim Essen, sondern auch in Sachen Kosmetik und Stylingprodukte auf Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs verzichten möchte, kann sich ein rein pflanzliches Peeling anrühren. Dafür werden

  • 1 Teil Agar-Agar,
  • 1 Teil Beinwellwurzel,
  • 4 Teile Rosenwasser und
  • 4 Teile destilliertes Wasser

benötigt. Zuerst wird das Wasser in einen kleinen Topf gegeben und leicht erhitzt. Wer kein destilliertes Wasser zur Hand hat, kann das Peeling auch mit abgekochtem Wasser anmischen. In das warme Wasser wird dann das Agar-Agar gegeben und gut durchgerührt, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Anschließend wird das Rosenwasser hineingegeben.

Die Beinwellwurzel wird möglichst fein gehackt, entweder mit dem Messer oder mit einer Kaffee- oder Gewürzmühle. Möglich ist auch, die Beinwellwurzel im Mörser zu zermahlen. Die Beinwellwurzel wird dann zu den übrigen Zutaten gegeben und gut eingerührt. Das Peeling wird auf die Haut gegeben, leicht einmassiert und mit lauwarmem Wasser wieder abgewaschen.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: 6 Rezepte für selbstgemachte Peelings

 

Kommentar verfassen